Beleuchtetes Stationsschild für DK0MGF – erster Test

Unsere Amateurfunkgruppe der MGF-Schulstation DK0MGF kam mit einer Nachfrage zu uns: es gäbe so schön beleuchtete Acrylschilder, ob wir so etwas auch mit dem Rufzeichen für die Schulstation herstellen könnten.

Für diese Art von Schildern wird der Effekt benutzt, dass Licht an Unregelmäßigkeiten in einem Material gestreut wird. Es gibt daher 2 Möglichkeiten diese Schilder herzustellen: entweder man schneidet die Umrisse des Textes der sichtbar werden soll aus dem Acryl heraus oder man graviert den Text auf einer Seite einer planen Acrylglasplatte ein. Wir entschieden uns zunächst für den ersten Weg.

Hierzu wurde in Inkscape ein Pfadvorlage mit den Umrissen des Textes erstellt und die Buchstaben durch einen rechteckigen Sockel verbunden. Anleitungen hierzu gibt es im Netz zuhauf, ein schönes Tutorial findet man bei makerdsignlab, das wir mit Hilfe von deepL für die Schüler ins Deutsche übersetzt haben.

Danach ging es ans Lasercutten. Ein paar Probeschnitte zur Optimierung der Laserparameter und kurze Zeit später hielten wir unser Werk in den Händen.

Danach folgte auch schon der erste Test mit einem kurzen LED-Band. Die einzelnen LEDs werden noch von einem Arduino Uno über die Bibliothek FastLED angesprochen, der in der endgültigen Version durch einen ATTiny13 ersetzt wird. Ebenso fehlt noch das Gehäuse, das wir in einem nächsten Schritt lasern werden.

Über Wolfgang Lormes

Ich bin Diplomphysiker und Lehrer für Physik und Mathematik am Markgraf-Georg-Friedrich Gymnasium in Kulmbach. Dort bin ich auch der MINT-Beauftragte, betreue die Robotik AG und das MGF-Lab, bin Fachbetreuer für Physik und Sammlungsleiter sowie der Strahlenschutzbeauftragte, betreibe die Amateurfunk-Schulstation DK0MGF und führe eine Junior-Ingenieur-Akademie der Deutsche Telekom Stiftung.

Kommentare sind geschlossen.