Geschichte

Die Idee des MGF-Lab entstand 2015 während der Abiturientenausbildungsmesse ABITURA am MGF. An einem Stand der Universität Bayreuth führte der damalige Student Florian Horsch seinen selbstgebauten Delta Tower 3D-Drucker vor.  Da seine Demonstration auch bei unserer Schulleitung enormen Zuspruch fand, konnten durch die finanzielle Hilfe des Förderervereins bald Bausätze für 3 Ultimaker+ 3D-Drucker angeschafft werden. Florians persönliche Ratschläge und sein Buch “3D-Druck für alle” legten die Basis für den erfolgreichen Zusammenbau der Drucker durch unsere Schülerinnen und Schüler und somit war unser Mind-Growing-Fabulous-Lab alsbald aus der Taufe gehoben.

Die Ausrichtung unseres MGF-Labs orientiert sich an den weltweit eingerichteten FabLabs, wenngleich wir an der Schule nicht für die Allgemeinheit geöffnet haben können. Die sozialen und kulturellen Aspekte der Fab-Charta sollen aber auch bei uns gelten und das Lab in gegenseitiger Rücksichtnahme und respektvollem Miteinander allen Schülerinnen und Schülern offen stehen.

Um auch die Möglichkeiten eines offiziellen FabLabs nachbilden zu können folgte bald nach der Gründung die sukzessive Aufrüstung der Gerätschaften. Laptops wurden organisiert, ein Laserlinienscanner und ein Tiefenscanner wurden angeschafft und selber aufgebaut, diverse mechanische Werkzeuge wie Feilen, Schraubendreher, Zange, Akkuschrauber, Ständerbohrmaschine und vieles andere mehr konnten durch großzügige Spenden von zwei heimischen Unternehmen angeschafft werden. Und seit 2018 sind wir auch stolze Besitzer eines Lasercutters, dessen Anschaffung uns der Lionsclub Bayreuth-Kulmbach ermöglicht hat.

Und nun geht es also in die Vollen. Viele Projekte und eigene Ideen unserer Schülerinnen und Schüler warten darauf gemäß unseres Leitgedankens umgesetzt zu werden. Als MINT-freundliche Schule, die wir seit 2014 offiziell sind, freuen wir uns, unseren technikbegeisterten Schülerinnen und Schülern eine Möglichkeit zu bieten, sich auszuprobieren und am Puls der Zeit mitentwickeln zu können.