Gecko Schablone

Bei einem Besuch in der Schule während der ersten Ferienwoche erzählte uns unser Schulleiter, dass er kürzlich mit Frau Flaschka, einer Töpferin aus Motschenbach, ein Gespräch hatte. Dabei erzählte ihm Frau Flaschka, dass sie die von ihr für den Farbauftrag auf Töpferwaren benötigten Schablonen zeitraubend händisch aus Küchenschwämmen ausschneiden muss. Herr Pfadenhauer versprach Frau Flaschka, uns im MGF-Lab zu fragen, ob wir das nicht mit unseren Gerätschaften einfacher bewerkstelligen können.Dank unseres Lasercutters konnten wir hier auch gut helfen. Zunächst wurde zu Testzwecken eine svg-Datei eines Geckos aus dem Internet heruntergeladen. Diese Datei wandelten wir anschließend mit Inkscape in die passende Schnittdatei um.

Da wir noch nie mit Kückenschwämmen in unserem Mr. Beam Lasercutter gearbeitetGecko4 hatten, führten wir zuerst ein paar Schnittexperimente mit unterschiedlichen Laserleistungen und Verfahrgeschwindigkeiten durch, bis wir Parameter gefunden hatten, die sicherstellten, dass der Schwamm bis zur Topreinigerseite durchgeschnitten wurde.

Danach konnte auch schon die zuvor aufbereitete Schnittdatei zum Einsatz kommen. Nach dem Schnitt wurde dann das überschüssige Material mit einem Cuttermesser von der Topfreinigerseite befreit.Gecko2

Und weil wir gerade dabei waren, haben wir auch gleich noch ein neues Pappelsperrholzmuster aus dem Baumarkt getestet und aus diesem ebenfalls einen Gecko gelasert.

Jetzt brauchen wir nur noch ein paar Exemplare von den von der Töpferei verwendeten Schwämmen und ein Bild des gewünschten Geckos, und schon können wir eine finale Testreihe erstellen, die Geckos schneiden und der Töpferin viel Handarbeit ersparen.Gecko1

Über Wolfgang Lormes

Ich bin Diplomphysiker und Lehrer für Physik und Mathematik am Markgraf-Georg-Friedrich Gymnasium in Kulmbach. Dort bin ich auch der MINT-Beauftragte, betreue die Robotik AG und das MGF-Lab, bin Fachbetreuer für Physik und Sammlungsleiter sowie der Stahlenschutzbeauftragte und führe eine Junior-Ingenieur-Akademie der Deutsche Telekom Stiftung.

Kommentare sind geschlossen.