Neues Digitales Speicheroszilloskop

Für die seit diesem Jahr laufende Junior-Ingenieur Akademie (JIA) der Deutsche Telekom Stiftung konnten wir ein Digitales Speicheroszilloskop anschaffen. Die Wahl fiel auf ein Gerät der Firma Siglent.

Das SDS1202X-E ist ein zweikanaliges Speicheroszilloskop mit 200MHz Bandbreite und einer Abtastrate von 1GSa/s. Die Speichertiefe beträgt 14MPts und das gut ablesbare Display ist 7 Zoll groß. Mit den bereits eingebauten Signaldekodierungen für I²C, SPI, RS232/UART, CAN und LIN und den seriellen Triggerfunktionen des Siglent SDS1202X-E können diese seriellen Protokolle einfach analysiert und dekodiert werden. Die dekodierten Daten werden mit einer intuitiven farbigen Einblendung direkt beim Signal auf dem Display angezeigt.

Neben vielen anderen mathematischen Funktionen ist auch ein Modul zur Fast Fourier Transformation enthalten.

Zwei 10:1 Tastköpfe runden die Ausstattung für unsere Schülerinnen und Schüler der JIA und des MGF-Lab ab.

Siglent

Über Wolfgang Lormes

Ich bin Diplomphysiker und Lehrer für Physik und Mathematik am Markgraf-Georg-Friedrich Gymnasium in Kulmbach. Dort bin ich auch der MINT-Beauftragte, betreue die Robotik AG und das MGF-Lab, bin Fachbetreuer für Physik und Sammlungsleiter sowie der Stahlenschutzbeauftragte und führe eine Junior-Ingenieur-Akademie der Deutsche Telekom Stiftung.

Kommentare sind geschlossen.