Reparatur Huawei Ascend G7 – Teil 1

Ich habe ein Huawei Ascend G7 zum Kauf angeboten bekommen, da am 1.Mai das Glas kaputt gegangen ist. Da hab ich natürlich zugeschlagen. Denn ein neues Glas ist für ca. 13€ zu haben. Und die Reparatur kann ich ja dank des Reparatursets, das das Projekt “Der Kulmbecher” uns überlassen hat, und eines Tutorials ganz einfach selbst durchführen.

Das Handy war/ist noch voll funktionstüchtig. Zuerst habe ich die beiden Blenden auf der Rückseite leicht angewärmt und anschließend heraus gehebelt und danach die sechs darunter liegenden Schrauben gelöst. Nun konnte man ganz leicht den Alu-Unibody entfernen.

Dann sollte man laut Reparaturanleitung den Akku entfernen. Soweit so gut, aber der Akku wurde mit einer Spezialpaste angeklebt, die auch bei Erwärmung nicht schwächer klebt. Also wurde der Akku mit etwas Gewalt aus dem Gehäuse genommen. Dabei wurde leider die Schutzfolie des Akkus leicht beschädigt, sodass irgendein Geruch freigesetzt wurde, der wirklich ekelhaft süßlich riecht. Nun hatte ich schon Bedenken, ob die Reparatur wirklich so einfach von statten ging, wie ich mir erhofft hatte.

Nachdem ich nun den Akku nach draußen gebracht habe, bin ich an die Aufgabe herangegangen, das Display vom Mainboard zu lösen. Dazu löste ich alle Steckverbindungen vom Mainboard. Danach habe ich abermals das Display erwärmt, um den Kleber zu lösen. Das Display lies sich dann auch ziemlich einfach abheben. Nun muss man aber sehr aufpassen, dass die “Kabel” nicht geknickt werden, da diese sehr leicht brechen können!

Jetzt hab ich das noch vollständig intakte Display und die aufgeklebte zerbrochene Glasscheibe in der Hand. Da ich Geld sparen will, versuche ich nun die Glasscheibe vom Display zu lösen. In einem YouTube-Video fand ich dazu auch eine gute Anleitung, in der beschrieben wird, dass man mit einem langen möglichst stumpfen und flachen Messer das Display ganz einfach von oben nach unten trennen kann.

Leider sind bei meinem Handy die Schäden vor allem im oberen Bereich zu finden, sodass ich zuerst die obere Seite, wo noch kein Display ist, abschneide. Jetzt heble ich zuerst das Glas leicht an, um mit meinem Taschenmesser drunter zu kommen. Das geht auch recht gut. Allerdings habe ich wiederum nicht bedacht, dass der Kleber aufgrund der großen Fläche schnell wieder auskühlt, weshalb es schnell schwer wird das Display von der Glasscheibe zu trennen. Also föne ich die Glasscheibe wieder an.

Bedauernswerter Weise halte ich diesmal das Display nicht mehr an der unteren Seite, wo das Display noch mit der Glasscheibe verbunden ist, sondern mit dem Taschenmesser, sodass leider Spannungen aufgetreten sind, welche dazu geführt haben, dass das Display beschädigt wurde. Das war es also mit dem billigen Wechsel der Glasscheibe!

Jetzt habe ich mir ein neues Display bestellt, welches hoffentlich bald kommt!

P.S.: Ich habe ein bisschen recherchiert. Der Geruch aus dem Akku kommt von einem Schutzgas und der Verklebung der Schutzfolie des Akkus. Es sollte also kein Schaden am Akku vorliegen!

Über Wolfgang Lormes

Ich bin Diplomphysiker und Lehrer für Physik und Mathematik am Markgraf-Georg-Friedrich Gymnasium in Kulmbach. Dort bin ich auch der MINT-Beauftragte, betreue die Robotik AG und das MGF-Lab, bin Fachbetreuer für Physik und Sammlungsleiter sowie der Stahlenschutzbeauftragte und führe eine Junior-Ingenieur-Akademie der Deutsche Telekom Stiftung.

Kommentare sind geschlossen.