Infinity Mirror

Nachdem wir mit dem Weihnachtsstern auf den Geschmack gekommen sind, haben wir auch gleich das nächste Projekt mit RGB-LEDs in Angriff genommen. Dabei handelt es sich um einen sogenannten “Magic Mirror”. Bei diesem Zauberspiegel wird Licht zwischen zwei Spiegeln mehrere Male hin-und-her reflektiert, bevor es es den Spiegel verlassen darf um in das Auge des Betrachters zu gelangen.

Aufgebaut haben wir den Spiegel in einem Bilderrahmen aus dem Baumarkt. Die Glasscheibe wurde dazu mit einer spiegelnden Sonnenschutzfolie bezogen und so im Bilderrahmen positioniert, dass der Betrachter leicht getönten Blickes in den Bilderrahmen schauen kann.

Hinter der Glasscheibe befestigten wir auf einem Holzrahmen einen 79 RBG-LEDs langen flexiblen Strip (60 LEDs/m) mit den uns vertrauten WS2812B. Nach hinten wurde der Bilderrahmen dann mit einem Spiegel aus dem Baumarkt abgeschlossen.

Von der elektronischen Seite her löteten wir wie beim Weihnachtsstern eine kleine Schaltung mit Hohlsteckerbuchse, Glättungskondensator, Sockel für den Microcontroller und Strombegrenzungswiderstand am Datenport. Als Controller kam wiederum ein kleiner ATTiny85 zum Einsatz, der über einen Arduino Uno als ISP Programmer und mit Hilfe der FastLED Bibliothek programmiert worden ist.

Als kleine Programme laufen aktuell, wie im Video zu sehen, ein Regenbogenmuster, ein per Zufall getriggertes Blitzlicht und ein farbenfrohes Leuchtband. Die Möglichkeiten für andere künstlerische Umsetzungen sind hier aber nahezu unbegrenzt und werden sicherlich bald weiter ausgelotet.

Über Wolfgang Lormes

Ich bin Diplomphysiker und Lehrer für Physik und Mathematik am Markgraf-Georg-Friedrich Gymnasium in Kulmbach. Dort bin ich auch der MINT-Beauftragte, betreue die Robotik AG und das MGF-Lab, bin Fachbetreuer für Physik und Sammlungsleiter sowie der Stahlenschutzbeauftragte und führe eine Junior-Ingenieur-Akademie der Deutsche Telekom Stiftung.

Kommentare sind geschlossen.