Ersatzteile für die Physiksammlung

Was macht man, wenn im Laufe der Zeit Dinge verloren werden oder kaputt gehen? Man muss sich teure Ersatzteile kaufen. Vor der selben Problematik stand auch unsere Physiksammlung.  Dort verschwanden in den letzten Jahren der ein oder andere Knopf an den Potentiometern unserer Stromversorgungsgeräte für die Physik-Übung. Und auch die Schale einer Balkenwaage ist an Altersschwäche zerbrochen.

Zum Glück haben wir in unserem MGF-Lab 3D-Drucker stehen und so war die Ersatzteil-“beschaffung” auch relativ einfach: einen verbliebenen Potiknopf ausgemessen, mit der frei erhältlichen parametrischen 3D-Konstruktionssoftware FreeCAD im RechnerPotentiometer designed, einen Probeausdruck getätigt, die Öffnung für die 6,3mm Riffelachse noch um einen Zehntelmillimeter erweitert und dann konnte die fehlenden Knöpfe hergestellt werden.

Mit den Waagschalen war es ähnlich. Hier zeigte sich nach dem ersten Druckversuch jedoch, dass die gewählte Orientierung des Druckobjekts auf dem Drucktisch suboptimal war, denn es musste nach dem Druck sehr viel Material, das die slicing engine zu Stützzwecken mit eingebaut hatte, händisch entfernt werden. BWagschaleneim Folgeversuch konnte Patrick die Halbschale im Druckprogramm so geschickt hochkant positionieren, dass nur noch minimale Stützen eingebaut werden mussten.

Und so hatten viele Leute einen Vorteil durch unsere Ersatzteil-Aktion: der Physik-Sammlungsleiter musste keine Bestellung aufgeben, unsere Physikschüler freuen sich über neue Drehknöpfe und unsere Designer und Drucker im MGF-Lab hatten wieder einmal die Möglichkeit ihr Können gewinnbringend anzuwenden und dabei auch weitere Erfahrungen zu sammeln.

Über Wolfgang Lormes

Ich bin Diplomphysiker und Lehrer für Physik und Mathematik am Markgraf-Georg-Friedrich Gymnasium in Kulmbach. Dort bin ich auch der MINT-Beauftragte, betreue die Robotik AG und das MGF-Lab, bin Fachbetreuer für Physik und Sammlungsleiter sowie der Stahlenschutzbeauftragte und führe eine Junior-Ingenieur-Akademie der Deutsche Telekom Stiftung.

Kommentare sind geschlossen.